Integrationsausschuss

Kein anderes Bundesland hat so viele Flüchtlinge aufgenommen und so viel Geld in deren Unterbringung, Versorgung und Integration investiert wie Nordrhein-Westfalen. Im Landeshaushalt für 2016 haben wir rund 4,6 Milliarden Euro bereitgestellt. Zum Vergleich: Bayern kalkuliert mit 3,2 Milliarden, Baden-Württemberg mit 2,2 Milliarden Euro.

Mehr als die Hälfte unseres Geldes fließt direkt an unsere Städte und Gemeinden. Denn wir wissen: Die Aufnahme, Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen war und ist eine Herkulesaufgabe für die Kommunen in unserem Land. Wir haben das "Flüchtlingsaufnahmegesetz" (FlüAG) an die gestiegenen Flüchtlingszahlen angepasst und berücksichtigen erstmals auch "geduldete Flüchtlinge" bei der Kostenerstattung. Damit sind die Zuweisungen an die Kommunen 2016 auf die Rekordsumme von 2,1 Milliarden Euro gestiegen.

(Quelle SPD-Fraktion im Landtag NRW) weitere Informationen finden Sie hier